Gelbhemden zu Gast in Gotha

Jahrelang galt das Basketballprojekt von Gotha, mit der großen Oettinger Brauerei im Hintergrund, als eines der interessantesten in Deutschland. Nach der sensationellen Verpflichtung von Wolfgang Heyder, dem Mann der Bamberg groß gemacht hat, kam auch der sportliche Erfolg nach Thüringen. Die erste Mannschaft spielt inzwischen in der Easycredit Bundesliga. Für den Unterbau wird mit 400.000 ein stolzer Betrag in die Jugendarbeit investiert und mit insgesamt vier hauptamtlichen Trainern wird auch hier professionell gearbeitet. An der Spitze der Jugendabteilung, die nun auch über eine JBBL und NBBL Mannschaft verfügt, steht der die Bundesligareserve der Oettinger Rockets. Diese ist gespickt ist mit hochtalentierten Doppellizenzakteuren und ist das Bindeglied zwischen Profiteam und Jugendprogramm.

In den ersten zwei Saisonspielen konnten die von Trainer Florian Gut betreuten Gothaer vollends überzeugen und besiegten sowohl Herzogenaurach als auch Leitershofen. Neben dem 36 jährigen US-Boy Rob Franklin machte besonders das estnische Toptalent Kristian Kullamäe mit bärenstarken Vorstellungen auf sich aufmerksam. Mit 36,5 Punkten im Schnitt führt der 18 Jährige Aufbauspieler die Topscorerliste der Regionalliga an. Auf die beiden Oberhachinger Verteidigungsminister Torsten Walter und Christian Hustert wartet also ein Spezialauftrag. Denn nur wenn es gelingt die stärkste Waffe des Gegners zu entschärfen, werden die Tropics die Schlacht für sich entscheiden. Kullamäes Vater dürfte eingeschfleischten Fans übrigens ein ganz bekannter Name sein. Zusammen mit Philipp Först feierte der unvergessene Dreierspezialist die erste Meisterschaft für Bamberg.

Die Gelbhemden reisen nach dem überzeugenden Auftritt mit breiter Brust nach Thüringen und wollen unbedingt den zweiten Saisonsieg einfahren. Bereits gegen Zwickau schafften es die Tropics die beiden Topscorer des Gegners weit unter ihrem Schritt zu halten und mit vereinter Teamdefense den Schlüssel zum Sieg zu finden.

Kapitän Moritz Wohlers: “Die Videoanalyse von den Oettinger Rockets hat uns die Stärken des Gegners aufgezeigt. Wir müssen eine hochkonzentrierte Leistungs abrufen, wenn wir die Punkte mit nach Oberhaching nehmen wollen. Anders als Herzogenaurach und Leitershofen haben wir für Kullamäe mit Walter/Hustert viel bessere Matchups in der Defense. Der Schlüssel wird sein, den Gegner zu schweren Würfen zu zwingen und den Rebound zu kontrollieren. Wenn wir gewinnen ist auf der Rückfahrt vielleicht das ein oder andere Bier erlaubt, aber kein Oettinger sondern unser gutes Bier aus Bayern.”