Gelbhemden reisen zum Geheimfavoriten nach Schwaben

Dank einer starken Leistung feierten die Tropics gegen die Longhorns, die verstärkt mit einigen Doppellizenzspielern aus der ProA am Kyberg antraten, ihren dritten Sieg in Folge. Mit viel Selbstvertrauen im Rücken und einer immer besser stehenden Verteidigung sollen beim Gastspiel in Leitershofen zwei weitere Punkte auf die Habenseite gebucht werden. Nach Tabellenführer Breitengüßbach kassierten Först und co. bisher die wenigsten Punkte im Saisonverlauf. Es wird vor allem wieder auf die Teamverteidigung ankommen, denn auf die Oberhachinger Basketballer wartet am kommenden Samstag eine schwere Aufgabe.

Die Schwaben mit ihrem Manager Andres Santiago an der Spitze änderten nach einer enttäuschenden Spielzeit die Marschrichtung. Während unter den langjährigen Erfolgstrainern Adnan Badnjevic und Vereinsikone Stefan Goschenhofer vermehrt auf die Jugend gesetzt wurde, setzt Santiago in dieser Saison nun wieder auf erfahrene ehemalige Bundesligaspieler. Neben langjährigen Stützen wie zum Beispiel dem slowenischen Musterprofi Emanuel Richter oder Deutsch-Ami Dominik Veney, konnte der neue Cheftrainer Ian Chadwick mit John Genck einen erfahrenen Aufbauspieler reaktivieren. Genck ist ein routinierter Spielmacher, der neben einer guten Spielorganisation einen starken Distanzwurf in seinem Repertoire hat. Als Importspieler nahm Santiago mit Quentin Tucker einen äußerst sprungstarken US-Boy unter Vertrag. Der Flügelspieler empfahl sich durch starke Leistungen in der Reserve für ein Engagement in der 1. Regionalligamannschaft.

Bei einem Blick auf die große Garde des Geheimfavoriten wären vermutlich einige höherklassige Vereine neidisch auf die hünenhafte Aufstellung der Kangaroos. Mit Milan Tesic, Bernhard Benke (beide Ratiopharm Ulm) und Nedim Hadzovic (Ludwigsburg) sammelte das Centertrio des Oberhachinger Gegners bereits Erfahrung in der höchsten deutschen Spielklasse. Doch auch die Tropics haben untern den Brettern viel Masse und Klasse. Wenn man die Punkte nach Oberhaching mitnehmen möchte, wird es entscheidend sein um die Positionen in der Zone für jeden Ballbesitz zu ackern. Gelingt es der Matic-Truppe zudem die gefährlichen Distanzschützen des Gastgebers zu schwierigen Würfen zu zwingen hat man beste Chancen die Siegesserie auszubauen.

Trainer Mario Matic: „Spiele in Leiterhofen sind für mich immer etwas ganz Besonderes. Ich hatte dort zwei tolle Jahre als Spieler und auch heute noch viele Freunde in Augsburg. Ein Verein wie Leitershofen gehört vom Potential und Umfeld eigentlich wieder in die ProA Liga. Die neue Halle und das tolle Jugendkonzept von Stefan Goschenhofer ermöglichem dem Verein für die Zukunft viele interessante Möglichkeiten. Am Samstag jedoch müssen die Freundschaften ruhen. Es geht um zwei wichtige Punkte und wir wissen um die Stärke des Gegners. Mein Team und ich freuen uns auf einen tollen Basketballabend mit vielen Zuschauern.“